Bunte Pfosten weisen den Weg nach Eibach

Leitpfosten

Ein farbenfrohes Bild bietet sich dem Besucher am Ortseingang von Eibach (Foto: Dieter Holler)

Es war ein beeindruckendes Bild, das sich den zahlreichen Besuchern am Samstag am Kleingradierwerk am Ortseingang von Eibach bot. Mit ihren kunstvoll gestalteten Leitpfosten waren 40 motivierte Eibacher angerückt, um beim Setzen ihres Pfostens Hand anzulegen.

Die Oberaufsicht führten Mitglieder des Heimatvereins, die für das exakte Aufstellen der Kunstwerke verantwortlich zeichneten. Mit einem motorisch angetriebenem Erdbohrer wurden die Löcher auf die erforderliche Tiefe von 50 Zentimetern gebracht, um den 2,50 Meter langen Leitpfosten die nötige Stabilität zu geben.

Der Eibacher Vereinsring unter Vorsitz von Uschi Kiesewetter hatte die Aktion ins Leben gerufen und in Eibach einen regelrechten Boom ausgelöst. Es wurde eifrig gemalt und gewerkelt. Immer wieder tauschten die Pfostengestalter Ideen und Vorschläge aus. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Entlang des Fußwegs vom Gradierwerk Richtung Ortseingang gehen Spaziergänger durch einen farbenfrohen Pfostenwald.

Die Aktion ist gleichzeitig Beleg dafür, dass Dorfgemeinschaft in Eibach noch gelebt und in die Tat umgesetzt wird. Der Dillenburger Stadtteil präsentiert eine Visitenkarte der besonderen Art. Das meinten auch die Macher und die zahlreichen Gäste, die der Aktion am Samstag beiwohnten und dabei vom Vereinsring verköstigt wurden.

Jeder Hobbykünstler konnte seine Idee verwirklichen und sich oder sein Hobby auf besonders lustige und eindrucksvolle Art vorstellen. Besondere Beachtung fand der Pfosten mit dem Rettungsschirm und dem Dillenburger Pleitegeier – diese Idee steuerten Eibachs Vogelschützer bei.

Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Das zeigt die Tatsache, dass nochmals zehn weitere Rohlinge bei Uschi Kiesewetter am Samstag nachbestellt wurden. „Vielleicht werden es auch noch einige mehr“, zeigte sich die Vorsitzende des Vereinsrings optimistisch.

Die unbehandelten Pfosten wurden und werden auch im Nachhinein zum Selbstkostenpreis von 7,50 Euro angeboten. Ein weiteres Setzen ist für Juli vorgesehen, Anmeldungen sind somit noch möglich. Wer noch Fragen hat, kann sich bei Uschi Kiesewetter informieren, Telefon: (0 27 71) 2 33 38.

(Text: Dieter Holler, redaktionell bearbeitet durch die Lokalzeitung)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du Fragen? Ich freue mich über Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s